Mit über zwei Promille Unfall gebaut

Ladendiebstähle

  • BAMBERG. Auf Tabak und einem Energy-Drink im Gesamtwert von 11 Euro hatte es am Montagnachmittag ein 20-jähriger Mann in einem Lebensmittelgeschäft in der Bamberger Innenstadt abgesehen.
  • Süßigkeiten für knapp 4 Euro wollte am Montagnachmittag eine 19-jährige französische Staatsangehörige ohne Bezahlung aus einem Geschäft in der Luitpoldstraße schmuggeln.
  • Zwei Männer im Alter von 22 und 36 Jahren wurden am Montagvormittag in einem Geschäft im Bamberger Norden beim Diebstahl von einer Speicherkarte, Tabakwaren und Schmuck im Gesamtwert von knapp 140 Euro ertappt.
  • Während dieser Anzeigenaufnahme wurde den Polizeibeamten noch eine Tasche übergeben, die hinter einem Container aufgefunden wurde. In dieser Tasche befand sich ebenfalls Diebesgut, das in drei anderen Geschäften gestohlen worden war. Hier ist die Höhe des Entwendungsschadens noch nicht bekannt. Auch vom Täter, der die Tasche mit dem Diebesgut dort abgestellt hat, fehlt bislang jede Spur.

Außenspiegel abgetreten

BAMBERG. In der Gönnerstraße wurde über das vergangene Wochenende an einem Opel Astra der rechte Außenspiegel abgetreten. Der unbekannte Täter hinterließ an dem Wagen Sachschaden von etwa 150 Euro.

Schlösser mit Sekundenkleber beschädigt

BAMBERG. Vermutlich mit Sekundenkleber hat am Freitag, zwischen 13 Uhr und 14 Uhr, ein Unbekannter an einem Fahrradkeller eines Wohnanwesens im Bamberger Osten zwei Schlösser verklebt und Sachschaden von etwa 250 Euro angerichtet.

Graffitischmierereien an Berufsschule

BAMBERG. Zwischen dem 24. und 28.12.2015 besprühte ein Unbekannter die Hauswand der Berufsschule in der Dr.-von-Schmitt-Straße mit dem Schriftzug „Motherfucker, IHR“ und einem unleserlichen Schriftzug. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich hier auf mindestens 200 Euro.

Täterhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Hyundai angefahren

BAMBERG. Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes An der Breitenau wurde am Montagnachmittag, zwischen 13.45 Uhr und 14.30 Uhr, der Heckbereich eines dort geparkten schwarzen Hyundai angefahren und Sachschaden von mindestens 2000 Euro hinterlassen.

Täterhinweise erbittet die PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210.

Mit über zwei Promille Unfall gebaut

BAMBERG. Am Montagabend war im Berggebiet eine 50-jährige Autofahrerin mit ihrem Pkw in Schlangenlinien und ohne Licht unterwegs. Noch bevor die Frau von einer dahinter fahrenden Polizeistreife angehalten werden konnte, stieß diese auf einem Seitenstreifen gegen einen geparkten Citroen. Die beiden unfallbeschädigten Autos verkeilten sich durch eine Anhängerkupplung so unglücklich ineinander, dass ein Abschleppdienst notwendig war, um die beiden Autos wieder voneinander zu trennen. Die Unfallverursacherin brachte es bei einem Alkoholtest auf 2,12 Promille, weshalb eine Blutentnahme sowie die Sicherstellung des Führerscheines unumgänglich waren. Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 2000 Euro geschätzt.

Autofahrer hatte zu viel getrunken

BAMBERG. Im Bereich Kärntenstraße / Rodezstraße war am Montagfrüh, kurz nach 11.30 Uhr, ein 38-jähriger Autofahrer mit 0,92 Promille Alkohol im Blut mit seinem Pkw unterwegs. Der Mann musste seinen Wagen abstellen; ihm erwarten eine Geldbuße, Punkte sowie ein Fahrverbot.

Betrunkener wehrt sich gegen Festnahme

BAMBERG. Am Montagabend wurde die Polizei zu einem Anwesen An der Breitenau gerufen. Dort wollte ein 28-jähriger Mann das Zimmer einer Bewohnerin nicht verlassen, weshalb es zu einem lautstarken Streit kam. Beim Eintreffen der Polizei hatte sich die Situation zunächst beruhigt, bevor sich der 28-jährige Mann mit 2,28 Promille Alkohol im Blut einem Platzverweis der Polizei widersetzte. Er versuchte die eingesetzten Beamten mit Fußtritten während seiner Fesselung zu attackieren, was aber unterbunden werden konnte. Auch während der Einlieferung in eine Ausnüchterungszelle der Polizei flippte der Betrunkene vollends aus und schlug wild um sich. Nur durch den Einsatz mehrerer Polizeibeamter konnte der Mann in eine Arrestzelle der Polizei untergebracht und ausgenüchtert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.