5 Titel für den BV Bamberg

Abgekämpft und glücklich. Die Stadtmeister der Disziplinen Dameneinzel (Sabereh Kabiri, BV Bamberg) und Herreneinzel (Stephan Sartoris, BV Bamberg) in der Gruppe A.

Abgekämpft und glücklich. Die Stadtmeister der Disziplinen Dameneinzel (Sabereh Kabiri, BV Bamberg) und Herreneinzel (Stephan Sartoris, BV Bamberg) in der Gruppe A.

Am Wochenende 13. und 14. Juni wurde in den Disziplinen Mixed, Herren und Damen-Doppel sowie Herren- und Damen-Einzel bei den Mahrs Bräu Open um die Bamberger Stadtmeisterschaft im Badminton gespielt. Mit über 80 Teilnehmern konnte sich ein leichter Aufwärtstrend zu den Vorjahren abzeichnen. Badminton ist in Bamberg angekommen.

Die Organisatoren verzeichneten mit Starter von A wie Allianz München bis Z wie TSV Zirndorf Spieler aus einem großen Einzugsgebiet. Saunatemperaturen in der Bamberger Georgendammhalle zum Trotz gaben die Teilnehmer in spannenden Matches ihr bestes. Am Ende des Turniers standen folgende Sieger in den einzelnen Disziplinen fest:

Gruppe A (Regionalliga bis Bezirksoberliga)

  • Dameneinzel: Sabereh Kabiri (BV Bamberg)
  • Herreneinzel: Stephan Sartoris (BV Bamberg)
  • Damendoppel: Meike Hartenstein / Pia Relinger (TSV Zirndof)
  • Herrendoppel: Stephan Schindler / Stephan Sartoris (beide BV Bamberg)
  • Mixed: Mareike Brandner / Phillip Huber (TS Marktredwitz)

Gruppe B (bis Bezirksliga)

  • Dameneinzel: Daniela Piegsa (TSV Aichach)
  • Herreneinzel: Stefan Maschauer (TSV Zirndorf)
  • Damendoppel: Ingrid Vorisek / Viktoria Blank (TS Kronach / TG Veitshöchheim)
  • Herrendoppel: Manuel Menzel / Sarid Menzel (beide TSV Lauf)
  • Mixed: Ingrid Vorisek / Carsten Dettke (TS Kronach / FSV Erlangen)

Gruppe F (Freizeitspieler)

  • Dameneinzel: Vera Hebig (TV Zellingen)
  • Herreneinzel: Markus Thomas (BV Bamberg)
  • Herrendoppel: Markus Thomas / Jan Beckmann (beide BV Bamberg)
  • Mixed: Armin Herold / Natalie Kanwischer (beide BOSCH-Betriebssport)

Durch die Einteilung in 3 Gruppen konnten sich auch Freizeitspieler anmelden ohne befürchten zu müssen, gegen die „Profis“ aus der Regionalliga antreten zu müssen. Der Spielmodus mit Gruppenphase und anschließender K.O.-Runde sicherte jedem Spieler mindestens 3 Spiele je Disziplin. „Schön für die Spieler, viel Arbeit für uns.“ so Jürgen Desch, der zusammen mit Sebastian Engmann für einen reibungslosen Ablauf der 171 Spiele an beiden Tagen sorgte.

Das Organisationsteam um Sylvia Sandke und Yan Alfaro kann sich aber nur eine kurze Pause gönnen. Denn neben der Durchführung der Stadtmeisterschaften sind sie auch Mitverantwortlich für die Vorbereitung der 2. Saison in der Regionalliga. Diese startet am Sonntag, 27. September, mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger TV Unterdürrbach 1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.