Alte Buchen sind gefragt / Nutzungsfreie Wälder – Attraktion für Natur und Region

Pressemitteilung des Freundeskreises Nationalpark Steigerwald

Attraktion im Steigerwald: Riesenbuchen im Naturwaldreservat Kleinengelein können sich mit Karpatenbuchen messen. Foto: Freundeskreis Nationalpark Steigerwald

Großes Interesse rief eine Wanderung des BUND Naturschutz Bamberg in Kooperation mit dem Freundeskreis Nationalpark Steigerwald in den Altbuchen-Bestand „Kleinengelein“ im Steigerwald hervor. Rund 67 Teilnehmer bestaunten am Mittwoch, 21. August, die Riesenbuchen nahe Neuhausen (Gemeinde Michelau). Der in Forstkreisen berühmte Altbestand wird seit Jahrzehnten nicht mehr bewirtschaftet und ist seit 2010 als nutzungsfreies „Naturwaldreservat“ ausgewiesen. Das anhaltend große Interesse selbst an kleinen lokalen Waldwildnisgebieten zeigt, welchen positiven Effekt ein Nationalpark auf eine ganze Region haben kann.

Das „Kleinengelein“ ist eines von sechs kleinen Naturwaldreservaten im Nordsteigerwald. Seine Kernfläche besteht aus ca. 230-jährigen Buchen, daneben finden sich einige über 350-Jährige. Da sie nicht wie üblich mit einem Drittel ihrer Lebenserwartung zur Holzgewinnung genutzt wurden, stehen die mächtigen Methusaleme heute noch. Sie zählen zu den größten Buchen Europas und sind mittlerweile zu einer seltenen Attraktion geworden. Hier leben Pilz- und Tierarten, die auf alte Wälder angewiesen sind, wie Hohltauben, Spechte und seltene Käferarten.

Alte Buchenwälder sind gefragt, denn nach eigenen Aussagen der Bayerischen Staatsforsten (BaySF) beträgt die Fläche der Buchenwälder über 180 Jahren nur noch ca. 1% der gesamten Staatswaldfläche. Die Herausgabe genauer Daten zu den von ihnen bewirtschafteten Wäldern, die allen bayerischen Bürgern gehören, wird von den BaySF verweigert.

Buchenmethusaleme in den rumänischen Karpaten. Foto: Freundeskreis Nationalpark Steigerwald

Unberührte Buchenwälder finden sich auf großer Fläche fast nur noch im Osten Europas, in den Karpaten. In nutzungsfreien Waldgebieten entwickeln sich nun auch im Westen wieder ursprüngliche Waldbilder mit einer enormen Artenvielfalt – eine Attraktion, die nicht nur dem Artenschutz dient, sondern auch immer mehr Menschen in ihren Bann zieht. Dies zeigt sich an den Besucherzahlen der Buchen- Nationalparke und der seit 2011 bestehenden deutschen UNESCO-Weltnaturerbestätten „Europäische Buchenwälder“ in Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. Diese Bundesländer sind mit großem Erfolg durch eine Tür geschritten, die auch dem Steigerwald offen steht. Oberfranken hat sich dazu entschieden, den Weltnaturerbe-Titel zu erobern und strebt dafür die Ausweisung größerer Waldschutzgebiete um Ebrach an.

Wer nähere Informationen zu den Themen Buchenwälder und Nationalpark möchte, kann sich gerne an das Informationsbüro des Freundeskreises Nationalpark Steigerwald in Ebrach wenden: Ulla Reck, Tel: 09553/ 98 90 42. Wir bieten regelmäßig Waldführungen an, informieren über interessante Termine und organisieren gerne Vorträge und Gruppenexkursionen für Sie. Weltweit geführte Wandertouren bietet die BN-Service GmbH an, darunter auch in unberührte Buchenwälder der Karpaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.