Weiter mit der Schweiz, und auf ins Tessin. Zu Alberto Nessi, der uns daran erinnert, das Leben mit Zuneigung zu betrachten.

An das Leben

Vielleicht ist es nur ein Ballett
für jemand, der es betrachtet
mit Zuneigung, das Leben. Ein paar getanzte Schritte,
ehe es Nacht wird, wie von ihr, die ich sehe,
selber nicht zu sehen, draussen vor dem Fenster im Parterre,
eben von einer Rundfahrt auf dem Land zurück:
Ich schaue, und es bist du, die ihren Auftritt probt
im langen Kleid vor deiner Mutter.
Tanze, tanze, verwechsle nicht die Füsse,
tanze wie das Blatt, das dem Wind
nicht weicht, und tanze leicht.

Alberto Nessi
(aus dem Italienischen übertragen von Jürgen Theobaldy) Weiterlesen