Todesfall durch Verkehrsunfall / Silvesterfeuer

Verkehrsunfall fordert einen Toten

Forchheim – Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es auf der Theodor-Heuss-Allee in Forchheim. Ein VW Polo, besetzt mit fünf jungen Männern und zwei jungen Frauen kam aus bislang ungeklärter Ursache auf der geraden Strecke ins Schleudern und überschlug sich. Ein 19-jähriger Fahrzeuginsasse wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Weitere Mitfahrer erlitten leichte bis schwere Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft Bamberg setzte einen Kfz-Sachverständigen zur Klärung der Unfallursache ein. Die ermittelten Polizeibeamten erbaten einen Notfallseelsorger für die Eltern des Verstorbenen.

Falschfahrer wird von Kriminalpolizei gestoppt

Coburg – Viel Glück für alle Beteiligten. Ein 57-jähriger Mann aus Mittelfranken vertraute nach seinen Angaben seinem Navigationsgerät so sehr, dass er, wie auch immer, auf die falsche Fahrspur der B4 in Richtung Bamberg geriet. Während der Notruf einer Fahrzeuglenkerin die Polizei erreichte, stoppte bereits eine zufällig entgegen kommende Zivilstreife der Kriminalpolizei Coburg den Falschfahrer auf Höhe Niederfüllbach. Da niemand gefährdet wurde, durfte der Mann nach der Anzeigenaufnahme seine Fahrt, fortsetzen. Diesmal auf der richtigen Fahrspur.

Brände in der Silvesternacht

Einige brennende Hecken, Mülleimer und auch Balkonmöbel aber auch explodierte Briefkästen hielten Feuerwehr und Polizei in Atem. Oftmals dürften Silvesterraketen oder andere Feuerwerkskörper ursächlich gewesen sein. Daneben kam es aber auch zu schadenträchtigeren Bränden.

Memmelsdorf, Lkr. Bamberg – In einer Kleingartenanlage in Lichteneiche geriet aus bislang unbekannter Ursache eine Gartenhütte in Brand. Die Flammen zogen ein daneben stehendes Gartenhäuschen ebenfalls in Mitleidenschaft. Es entstand ein Schaden von mindestens 3.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Hof – Im Dachboden eines Mehrfamilienhauses im Krebsbachweg brach ein Brand aus. Eine 42jährige Mieterin die ihre Nachbarin alarmierte erlitt eine schwere Rauchgasvergiftung und musste ins ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ein Nachbar, der die ohnmächtige Frau aus dem Haus trug, erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Am Dachboden und am Gebälk entstand ein Schaden von ca. 35.000 Euro. Auch hier ist die Ursache noch unklar.

Kulmbach – In einem neben einer Elektronikfirma abgestellten Altpapiercontainer entstand ein Feuer das auf das Gebäude übergriff. Die Schadenshöhe ist noch unklar, dürfte sich vermutlich im niederen, fünfstelligen Bereich bewegen. Es gab keine verletzten Personen.

Mainleus, Lkr. Kulmbach – Auch in Mainleus brach auf dem Dachboden eines Hauses ein Brand aus. Zur Brandbekämpfung musste die Feuerwehr Teile des Daches entfernen. Der Brandschaden dürfte hier 10.000 Euro betragen. Verletzt wurde niemand.

In den genannten Fällen hat die jeweils zuständige Kriminalpolizeiinspektion die Ermittlungen übernommen.

Zehn Personen durch einen Kracher verletzt

Niederfüllbach, Lkr. Coburg – Was ein Knalltrauma ist, durften zehn Personen schmerzhaft erfahren. Ein Mann schoss mit einem Gasrevolver Feuerwerkskörper in die Luft. Einer davon prallte an einem Baum ab und explodierte über die Feiernden. Die Folge: Beeinträchtigungen des Gehörs und Brandlöcher in Kleidungsstücken. Dem Feuerwerker erwartet nun eine Anzeige nach dem Waffengesetz und wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.