Bahnsinn-Bamberg – die ersten Forderungen

Am Donnerstag, 8. März 2012 fand das erste offizielle Arbeitsmeeting der neu gegründeten Aktions-Gruppe Bahnsinn-Bamberg statt. Schon jetzt steht fest, die Bürger und ihre AG werden sich heftig zur Wehr setzen, wenn das Wohl der Menschen, das Leben in dieser Stadt und vor allem das Weltkulturerbe gefährdet sein könnten.

Viele bislang offene Ideen, Forderungen und Informationen werden nun innerhalb der AG in verschiedenen Arbeitsgruppen gesammelt und nach Stärken und Schwächen durchleuchtet. Auch die von der Bahn bisher völlig vernachlässigten Chancen einer Umleitung oder eines Tunnels sind keine Tabu-Themen, solange eine Realisierung nicht aufgrund klarer Fakten ausgeschlossen werden kann. Niemand darf hier schon frühzeitig die durchaus möglichen Ersatzlösungen außen vor lassen! Ganz besonderer Fokus wird auf die bislang fehlenden Konzepte der Bahn gelegt, wenn es um passiven Lärmschutz an Bremsen, Rädern, Gleisbett oder Ersatz-Wegführung für Güterverkehr geht!

Konkrete erste Forderungen wurden jedoch schon an diesem Arbeitsabend auf den Weg gebracht um die knapp vorhandene Zeit bis Herbst 2012 effektiv zu nutzen:

Die einzelnen Forderungen zum heutigen Stand:

  1. sofortige Erweiterung der Pufferzonen für das Weltkulturerbe
  2. neue, moderne Messwerte für Lärm- und Erschütterungsbelästigung anfordern
  3. die Kalkulation einer Tunnellösung ist von der Bahn sofort durchzuführen
  4. umgehende Einberufung eines Expertenhearings für alternativen Lärmschutz
  5. die Neubaustrecke muss als besonderes „Pilotprojekt für Lärmschutz“ angelegt werden
  6. die Ersatzstrecke für Güterverkehr „Regensburg-Hof“ muss schnellstens elektrifiziert werden

Weitere Forderungen, wie z.B. Schutz des Gärtnerlandes sowie die schriftlich verbindliche Zusicherung des ICE-Haltes sind ebenso noch in Vorbereitung, wie der Entwurf einer verschärften Resolution der Bamberger Bürger.

Ebenfalls in Planung befindet sich die Gründung eines Fördervereins „Bahn mit Sinn“, mit der jedem Bürger und jeder Firma, jeder Gruppe oder Organisation die Möglichkeit geschaffen wird, als Sponsor oder Mitglied den aktiven Protest gegen die Willkür der Bahnplanung zu unterstützen.

Bereits bei der öffentlichen 3-D-Animation der Stadt in der Konzerthalle wird die AG mit einem ersten Ausrufezeichen die Bahnplaner wachrütteln und den Bamberger Bürger zeigen, dass sie den Kampf um die Stadt aufgenommen haben. Ziel aller Maßnahmen bleibt jedoch immer noch der friedliche Kompromiss, den man aber bisher bei der Bahn vollständig vermisst.

Bis dahin werden weitere Anstrengungen unternommen, um die Arbeitsfähigkeit der AG zu erhöhen. Dazu zählt auch die Integration aller Bürgervereine, damit die Bevölkerung in Bamberg wesentlich aktiver und leichter informiert und lebendiger an der Arbeit der AG beteiligt werden kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.