Demonstration: Bier bis vier oder Kultur braucht Zeit?

 Redaktion

Es kamen Viele, viel mehr als die von den Veranstaltern gemeldeten 500. Manche zählen vier Mal mehr Demonstranten, die zum einen für eine Verkürzung bzw. gänzliche Aufhebung der Sperrstunde auf die Straße gehen. Zum anderen forderten sie „Kultur braucht Zeit“.

Demo am Gabelmann. Foto: Erich Weiß

Weiterlesen

Braucht Bamberg Räume für moderne und zeitgenössische Kunst?

Judith Siedersberger

Die Frage wurde von den Teilnehmern des Kulturgesprächs im Roten Salon mit einem klaren „Ja“ beantwortet. Die Vorstellungen bezüglich der Räumlichkeiten und der Nutzung waren jedoch unterschiedlich.

Friedolin Kleuderlein bei einer Führung durch seine Ausstellung im Kesselhaus. Foto: Erich Weiß

Weiterlesen

Der Schönleinsplatz – der schleichende Verfall …

… vom einst prächtigsten Stadtplatz zum vernachlässigten Verkehrsverteiler

Christiane Hartleitner

Der Schönleinsplatz in Bamberg zählt zu den aufwendigsten gründerzeitlichen Stadtplätzen des späten 19. Jahrhunderts in dieser Stadt. Weiterlesen

Landesgartenschau in Bamberg: Aktueller Hinweis an alle Besucher

Vorsicht Satire

Pressemitteilung von Herrnlebens Figurenkabarett/Bamberger Kasperl

Bamberg. Gaustadt. In wenigen Tagen beginnt die Landesgartenschau. Während sich die Stadtverwaltung schon seit Wochen dank des anstehenden Großereignisses im landesweiten Ruhm sonnt und die Pressestelle den Oberbürgermeister als DEN Blumenmann Deutschlands feiert, laufen auf dem ehemaligen ERBA-Gelände die letzten Vorbereitungen. Wie zu erwarten war, wird man aber wohl doch nicht ganz pünktlich fertig. Deshalb bitten die Veranstalter der Landesgartenschau die Besucher und Freunde blütenreicher Landschaftsarchitektur, bis Ende Juli folgende Alternativ-Territorien zu besuchen: der Monsterbaggerpark in Rattelsdorf, die Lias-Grube in Unterstürmig oder das Brachland hinter dem Parkhaus an der Breitenau.

Der Trank der Unsterblichkeit

ETA Hoffmann

Die Musik zum Trank der Unsterblichkeit schrieb E.T.A. Hoffmann vor mehr als 200 Jahren. Die Originalpartitur lag bis zu ihrer Entdeckung durch den Hoffmann-Fan und Regisseur Prof. Peter P. Pachl zuletzt unveröffentlicht in der Staatsbibliothek Berlin. Pachl inszeniert die Oper nun in Erfurt, und man darf sehr gespannt sein auf seine Interpretation der Geschichte, deren Schauplatz der Orient ist. Weiterlesen