Südliche Promenade – hier ist Stadtplanung gefragt!

Redaktion

„Ich kann es kaum fassen! Da haben wir so einen wunderbaren Ort – prädestiniert für eine Flaniermeile mitten im Herzen der Altstadt. Und dann soll hier ein Busbahnhof manifestiert werden! Wie gehen wir eigentlich mit unserem Welterbe um? Im Jahr des 20-Jährigen Jubiläums?“ Ursula Sowa sprach’s aus, schüttelte den Kopf über den Vorschlag aus dem Baureferat, für 43.000 € den Untergrund der südlichen Promenade oberflächlich zu verdichten und das Pflaster neu zu verlegen oder mit einem provisorischen Asphaltüberzug zu versehen: In Anbetracht der angespannten Haushaltslage seien keine umfangreicheren Maßnahmen möglich.

vorgelegter Rahmenplan des Stadtplanungsamtes für die Südliche Promenade.

Weiterlesen

Ich dämme – also bin ich? – der Widerstand gegen die staatliche Dämmpolitik wächst

Wolfgang Neustadt

Karikatur aus: Wiedenroths Vorbörse, www.wiedenroth-karikatur.de, in K. Fischer: Konferenz zur Schönheit und Lebensfähigkeit der Stadt - Altbauten energetisch sanieren, Energie und Altbau, Bauen im Klimaschutzzeitalter

Der „Dämmketzer“ Dipl.Ing. und Architekt Konrad Fischer geht schon lang in deutschen Landen um. Er ficht, redet öffentlich und ist in allen deutschen Medien unterwegs. Weiterlesen

FDP fordert Maßnahmen gegen Gebäudeschäden an der Promenade

Redaktion

Riss über dem Eingang von Hörgeräte Seifert. Foto: Erich Weiß

In Folge des Ortstermins von Sebastian Körber MdB mit Bewohnern verkehrsgeschädigter Häuser (“Wir brauchen ein dynamisches Verkehrskonzept”) fordert die FDP Maßnahmen gegen Gebäudeschäden an der Promenade. Weiterlesen

„Wir brauchen ein dynamisches Verkehrskonzept“

 Redaktion

Riss in der Fassade der Villa Wassermann. Foto: Erich Weiß

Am Montag gelang dem Bundestagsabgeordneten Sebastian Körber (FDP) das, was sich Bewohner verkehrsgeschädigter Häuser, v.a. die der südlichen Promenade und der Nonnenbrücke, von der Stadt Bamberg schon lange wünschten: ein Gespräch mit den Betroffenen und eine Besichtigung der Bauschäden. Weiterlesen

Parken und Verkehr im Berggebiet

 Redaktion

Parkplätze Michaelsberg

Das Parken am Michaelsberg und um St. Getreu soll – wenn es nach der Stadtverwaltung (Immobilienmanagement) geht – neu geregelt werden. Im Klosterareal St. Michael selbst sollen 3 bis 4 Plätze unter der Lindenallee im Anschluss der Caféfreifläche entfallen. Die historischen Bäume leiden unter der Bodenverdichtung durch das Gewicht der parkenden Autos. Weitere 9 Parkplätze entfallen aus denkmalpflegerischen Gründen entlang der Straße vom Torbogen bis zum Kirchenportal. Weiterlesen