Dreck-Spatzen

Es hüpften, zwitschernd vor sich hin
Die Spatzenkinder Tom und Tim.
Und badeten nach Spatzenart
Im Sand, der scheuert ziemlich hart
Doch wirkungsvoll aus dem Gefieder,
Lästig juckendes Ungeziefer.
Da kam der Kater Friederich.
Der war so richtig liederlich.
Sein funkelnd grünes Augenpaar,
Sofort die kleinen Spatzen sah.
Den Blick von Tom zum Tim er lenkte.
Dabei den Katzenkopf er senkte,
Lauernd auf die Spatzenbrüder.
Die ahnten nichts vom Stubentiger.
Ein Tschilp-Lied laut und fröhlich singend,
Erschreckt’ der Kater sie erst springend.
Nach rechts und links die Spatzen stoben.
Den Kater hat es fast verbogen,
weil er sie beide fassen wollte.
Nun unsanft er im Staube rollte.
Und statt ’nen Sperling in der Pfote,
Trug er davon ’ne Nas’ ’ne rote.
Und Tim und Tom, die flogen fort
an einen unbekannten Ort.

Cornelia Stößel, 2017

Hörner

Sie waren nicht schon immer da,
Die Hörner mein ich, dieses Paar.
Sie wuchsen dicht dir hinterm Ohr,
Schoben langsam sich dann vor.
Am Anfang hast du nicht gewusst,
Wozu die Hörner man benutzt.
Dann fingst du an damit zu stoßen,
Erst die Kleinen, dann die Großen.
Hast deine Hörner abgewetzt.
Doch neue sind dir aufgesetzt.
Die hattest du noch nicht entdeckt?
Und glaubst ein Scherz dahinter steckt?
Nun, wie du meinst. Trag’s mit Humor.
Bist nicht allein, kommt öfter vor.

Cornelia Stößel, 2016