Leuchtende Rangers-Gsichdla …

Gärtner- und Häckermuseum

Leuchtendes Rangers-Gsichdla aus dem Garten des Gärtner- und Häckermuseums. Foto: Dr. H. Habel

… haben die Kinder in früheren Jahrzehnten auch in der Bamberger Gärtnerei alljährlich während der herbstlichen Erntezeit geschnitzt. Abends wurden die Rüben-Fratzen mit angezündeten Kerzen auf Zaunpfosten oder Haustreppen zum Leuchten gebracht. Vom kommerzialisierten Halloween-Spuk hatte man bis vor 40, 50 Jahren noch keine Ahnung und Kürbisse waren zu wertvoll zum Schnitzen. Die billigen Futterrüben-Gesichter halten ein paar Wochen und sind dann an die Viecher, die Ochsen und Kühe der Gärtner, verfüttert worden.

Jetzt sind die Rangers vom „Baumfeld“ des Gärtner- und Häckermuseums geerntet und können im Museum zum Selberschnitzen erstanden werden. – Vielleicht leuchten ja die Bamberger Straßen in den nächsten Wochen wie früher von den Rangers-Gsichdlan.

Das Gärtner- und Häckermuseum hat heuer bis zum Ende der Herbstferien am 5. November geöffnet.

Es tut uns leid aber Ihr Land wurde wegen der großen Menge an Spam auf die schwarze Liste gesetzt!
Sie dürfen keine Kommentare hinterlassen!