Was ist guter Denkmalschutz?

Gedanken der Schutzgemeinschaft Alt Bamberg zur aktuellen Diskussion in unserer Stadt

Den Charakter eines Gebäudes oder auch Gartens zu bewahren – darum geht es im Wesentlichen beim Denkmalschutz. Das Wesen des Denkmals soll für die Nachwelt erlebbar bleiben. Eine Brauerei sollte auch nach der Sanierung als Brauerei lesbar sein, eine verborgene Grotte als verborgene Grotte, ein Gärtnerhaus als Gärtnerhaus …

Dazu gehört auch der Erhalt möglichst vieler Originalteile, auch wenn sie etwas angeschrammt sind, ein wenig abgetreten oder angelaufen.

Guter Denkmalschutz konserviert, er imitiert nicht.

Was bei den jüngsten Projekten der Welterbestiftung (Villa Schröppel, Nürnberger Straße) geschehen ist, war leider eher letzteres. Es scheint mehr darum gegangen zu sein, zu beeindrucken, als zu bewahren.

Heute wirkt beispielsweise die Villa am Michelsberg wahrscheinlich neuer und prunkvoller, als sie selbst zur Zeit ihrer Erbauung je ausgesehen hat. Da verwundert es nicht, dass das Ergebnis als „Luxussanierung“ kritisiert wird. Das mag den unkundigen Betrachter blenden, hat aber mit dem eigentlichen Gedanken der Bewahrung von Baukunst und Geschichte nichts zu tun.

Gerade eine Welterbestadt und die Welterbestiftung sollte mit behutsamem Denkmalschutz beispielhaft vorangehen – auch als Vorbild für allzu umgestaltungswütige Bauherren. Von daher ist die Absicht, eine breite Diskussion im Stadtrat über den Umgang mit den Denkmälern zu führen, sehr zu begrüßen.

Im Denkmalschutz ist weniger oft mehr …

… und im übrigen, meist auch preiswerter.

__________________________

Lesetipp SZ: Von Freveln in Franken / Schröppel-Villa: Garten derzeit nicht präsentabel / Sachstandsbericht Villa Schröppel im Bausenat: nichts schriftlich /Villa Schröppel: ehemals ein Kleinod am Michaelsberg 8e – Garten kaputt saniert / Gartendenkmalpflege geht anders: Offener Brief der Schutzgemeinschaft – Hätte der FT die Schutzgemeinschaft zuvor kontaktiert, hätte man die eigene, durchaus selbst recherchierte Sicht über die Vorgangsweise bei der Sanierung des Bau- und Gartendenkmals Villa Schröppel darlegen können, die sich im Übrigen mit der von Frau Hartleitner deckt. / Villa Schröppel – Der FT-Artikel von Jutta Behr-Groh: Möge dem geneigten Leser ein Licht aufgehen! Oder: Das Ministerium für Wahrheit hat zugeschlagen – Richtig- und Gegendarstellung tut not. / Sanierung Kloster Michelsberg: FDP fordert Expertenbeirat aus der Bürgerschaft

Es tut uns leid aber Ihr Land wurde wegen der großen Menge an Spam auf die schwarze Liste gesetzt!
Sie dürfen keine Kommentare hinterlassen!