Sarahs Sound. Frau Kirsch feiert den heutigen Tag.

Datum

Der kam am 28. Februar, stellte
Sich mir vors Fenster in einem Bärenfell sagte
O wie mir schwindelt. An diese Höhe
Könnte ich dich gewöhnen, Schöner
Lerne mich tragen und ich
Mache mich leicht. Auch soll dir dafür
Manches Wunder passieren: mein Haar
Wird dir durch die Finger wachsen dein Mund
Der Abdruck des meinen du hörst mich fortan
Wenn ich nicht da bin. Sprichst meinen Namen
Hin in die Winde: alles gelingt.
Herzschöner wollen wir Julia und Romeo sein?
Der Umstand
Ist günstig, wir wohnen
Wohl in der gleichen Stadt, aber die Staaten
Unsere eingetragenen Staaten gebärden sich, meiner
Hält mich und hält mich er hängt so an mir wir
Könnten sehr unglücklich sein auch du sprachest
Eben noch mit mir
Früher sollen sie
Wälder gebildet haben und Vögel
Auch Libellen genannt kleine huhnähnliche Wesen die zu
Singen vermochten schauten herab.

Sarah Kirsch Weiterlesen

VHS-Semestereröffnung: „Die Liebe zu den Bildern – 175 Jahre Museen der Stadt Bamberg“

Domvikar Joseph Hemmerlein

Die Städtische Volkshochschule lädt anlässlich ihrer Semestereröffnung am Donnerstag, 28.2.2013, 19 Uhr, ins Alte E-Werk ein. Museumsdirektorin Dr. Regina Hanemann spricht über „Die Liebe zu den Bildern – 175 Jahre Museen der Stadt Bamberg“. Weiterlesen

Wie werde ich (ein verdammt guter) Schriftsteller? Ein Besuch im Lyrik- und Prosaspiegelkabinett des Hans-Ulrich Treichel.

Als es gut war

Wir haben einiges
zu zweit getrieben:
Wir haben Bein und Bauch
den Kopf verdreht.

Wir haben uns
die Knie heiß gerieben,
die Brust uns naß,
die Haut uns wund geliebt.

Und weil es gut war
bin ich wund geblieben.
Und als es gut war
ging sie – es war spät.

Hans-Ulrich Treichel Weiterlesen